WERNERS BLOG

(Links zu allen Einträgen: siehe linke Spalte)

Ein Klick auf die Bilder vergrößert sie
  Zeichnung: Wilhelm Busch


Montag,
23. Mai 2022

  Erste Sätze (36)


Hermann Broch, Die Schlafwandler I: 1888 – Pasenow oder die Romantik (1930)

Im Jahre 1888 war Herr v. Pasenow siebzig Jahre alt, und es gab Menschen, die ein merkwürdiges und unerklärliches Gefühl der Abneigung verspürten, wenn sie ihn über die Straßen Berlins daherkommen sahen, ja, die in ihrer Abneigung sogar behaupteten, dass dies ein böser alter Mann sein müsse.
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Donnerstag,
19. Mai 2022
Die alten Tagebücher (66)

5. Oktober 1981

Ans Holzhäuschen wird ein "Sanitärtrakt" angebaut (Dusche, Toilette)

Das Bauholz war äußerst billig. Für 50,- Mark haben wir alles in dem Sägewerk in Weiching gekriegt. Heute war ich zum Bezahlen da:
Mir schuldn Eahna no a Geld — So, wiavui denn? — fuchzg Mark — Ja, des is recht!

   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Mittwoch,
18. Mai 2022
Neues von der Veröffentlichungsfront!

Mit der Zeitschrift eXperimenta ("Magazin für Literatur, Kunst und Gesellschaft") ist es Ingeborg und mir gelungen, ein Forum für die Veröffentlichung von Aufsätzen über Gedichte von Robert Frost zu gewinnen – ein Dank an Rüdiger Heins von der EDITION MAYA!

In der Ausgabe Mai 2022 ist Ingeborgs Aufsatz über "Range Finding" erschienen, meiner über "Directive" erscheint in drei Teilen in den Ausgaben Juni bis August. Die Zeitschrift ist online gratis erhältlich.

Die deutsche Wikipedia-Seite zu Robert Frost wurde von Ingeborg (mit meiner bescheidenen Unterstützung) inzwischen entscheidend neu gestaltet.

In diesem Zusammenhang auch noch ein Dank an die Turmsegler-Seite, auf der vor über drei Jahren vieles seines Anfang nahm.
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Dienstag,
17. Mai 2022
Darf man in Kriegszeiten Humoristisches zur Schau stellen?

Ich finde, man muss es sogar!



 
  Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Mitgliederwerbung  
 
Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Mitgliederwerbung
 
   
       
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Montag,
9. Mai 2022
Vieles an dem Krieg, den Russland vom Zaun gebrochen hat, ist nicht verstehbar. Darunter die Brutalität, mit der die russischen Soldaten in der Ukraine vorgehen. Zu diesem Thema bin ich heute auf einen Artikel einer Autorin gestoßen, die in Russland, genauer auf Sachalin, aufgewachsen ist: Irina Rastorgujewa. Ich möchte den Lesern meines Blogs die Lektüre empfehlen.

Zum Artikel "Wieso sind russische Soldaten so brutal?"

(veröffentlicht auf der Seite karenina.de, der Webpräsenz des "Petersburger Dialogs")
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Samstag,
23. April 2022
Literarische Perlen (11)



Virginia Woolf
Es wäre jammerschade, wenn Frauen wie Männer schrieben oder wie Männer lebten oder wie Männer aussähen, denn wenn in Anbetracht der Weite und der Vielfalt der Welt schon zwei Geschlechter unzureichend sind, wie sollten wir da mit bloß einem auskommen? Sollte die Erziehung nicht eher die Unterschiede als die Gemeinsamkeiten herausbilden und festigen? Denn es gibt bereits zu viele Ähnlichkeiten, und kehrte ein Forschungsreisender zurück und brächte Kunde von anderen Geschlechtern, die durch die Äste anderer Bäume in andere Himmel schauen, so könnte der Menschheit kein größerer Dienst erwiesen werden, und wir bekämen obendrein das ungeheuere Vergnügen, zu sehen, wie Professor X. schleunigst seinen Zollstock hervorholt, um seine "Überlegenheit" zu beweisen.122
122 Virginia Woolf: Ein Zimmer für sich allein [1929], Ditzingen, Reclam, 2018, S. 120.
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Freitag,
8. April 2022
Als ich heute die Startseite der Wikipedia öffnete, ist mir der "Artikel des Tages" aufgefallen. Er behandelt den römischen Kaiser Caracalla (188 – 217 n.Chr.)

     
   Ich überlasse es meinen Lesern, an wen sie dabei denken möchten.   
   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Sonntag,
3. April 2022
Unter den ganzen bestürzenden Nachrichten vom Krieg in der Ukraine war gestern eine, bei der ich gedacht habe, ich höre schlecht:

Der Dlf meldete, nach dem Angriff auf ein Öllager nahe der russischen Stadt Belgorod habe die nationale russische Ermittlungsbehörde ein Strafverfahren gegen das ukrainische Militär eingeleitet. Es werde wegen eines Terroranschlags ermittelt, teilte die Behörde mit. Sie warf der ukrainischen Armee vor, am Freitag mit zwei Helikoptern in den russischen Luftraum eingedrungen zu sein und mindestens vier Luftschläge gegen das Öllager ausgeführt zu haben.

Das muss man sich vorstellen: Da überfällt ein großes, militärisch hochgerüstetes Land sein Nachbarland, zerstört Landschaft und Infrastuktur, schießt Städte in Schutt und Asche, tötet Menschen zu Tausenden, und wenn dieses Land es wagt sich zu wehren und ein einziges Mal (!) mit Hubschraubern die Grenze überfliegt um ein Öllager unbrauchbar zu machen, wird man auf Seiten des Agressors plötzlich weinerlich, wirft den Verteidigern Terrorismus vor und will sie vor Gericht zerren.

Es bleibt einem die Spucke weg. Hätte das Ganze nicht einen so traurigen und dramatischen Hintergrund, man könnte in schallendes Gelächter ausbrechen ob einer solchen Dreistigkeit. Der Geisteszustand der russischen Führung ist jenseits jeder Verstehbarkeit.





Wenn man schon in juristischen Begriffen über diesen Krieg redet, lohnt sich ein Blick in die Genfer Konventionen. Dort ist definiert, was Kriegsverbrechen sind. Unter bestimmten Umständen hat der Internationale Strafgerichtshof mit Sitz in Den Haag die Möglichkeit, Kriegsverbrechen strafrechtlich zu verfolgen.

Auch die deutsche Gesetzgebung kennt im Übrigen ein Völkerstrafrecht: Es handelt sich um das Völkerstrafgesetzbuch (VStGB). Es regelt in Deutschland seit 2002 die Folgen von Straftaten gegen das Völkerrecht. Dessen § 13 trägt die Überschrift Verbrechen der Aggression.

Von daher lassen zwei Nachrichten von gestern und heute etwas Hoffnung schöpfen, auch wenn es sich um sehr langfristige Projekte handeln dürfte:

1. Die frühere Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Carla Del Ponte, hat die Ausstellung eines internationalen Haftbefehls gegen den russischen Präsidenten Putin gefordert ( Dlf von gestern).

2. Der Internationale Strafgerichtshof hat Ermittlungen gegen Russland wegen des Verdachts auf Kriegsverbrechen aufgenommen ( Dlf von heute).

(siehe auch meinen ersten Eintrag zum Internationalen Strafgerichtshof vom 16.11.2016)

   ↑ nach oben

   ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
       

Dienstag,
29. März 2022
Es ist eine wohlbegründete Praxis vieler Medien in diesem Land, Straftäter, die noch von keinem Gericht wegen ihrer (Un)taten verurteilt sind, "mutmaßliche" Täter zu nennen. Da gilt, solange das Verfahren noch schwebt, die Unschuldsvermutung. Würde man einen Verbrecher vor seiner Verurteilung einfach einen Verbrecher nennen, könnten für denjenigen, der das Urteil nicht abwarten kann, unangenehme rechtliche Folgen entstehen. Diesem Risiko will sich kein Rundfunk- oder Fernsehsender, keine Zeitung, schon gar nicht ein/e freie/r Journalist/in aussetzen.

Aber:

In den letzten Tagen habe ich in meinem Leib- und Magen-Radioprogramm öfter von Putin oder seinem Außenminister Lawrow als "mutmaßliche Kriegsverbrecher" reden hören, so als ob dieser Tatbestand noch nicht seit einem Monat bewiesen wäre und man, ließe man das "mutmaßlich" weg, von irgendeinem Gericht Verfolgung zu fürchten hätte. Hier hätte ich mir etwas mehr Verstandeskraft gewünscht (Mut wäre gar nicht nötig).

Es gibt Menschen, die kein solch überflüssiges Blatt vor den Mund nehmen:

  • Joe Biden, amerikanischer Präsident und Jean Michel, EU-Ratspräsident
  • Amnesty International
  • Biden hatte überdies Putin einen "butcher" (Schlächter) genannt


  • Dankenswerte klare Worte.

       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Samstag,
    26. März 2022
    Soll Deutschland (oder die EU) gegen Russland ein sofortiges Energie-Embargo verhängen?

    Die Deutschen scheinen keine einheitliche Meinung dazu zu haben. Zwar sagt das ZDF-Politbarometer vom 11. März, dass etwa 55 Prozent der Deutschen für einen sofortigen Stopp russischer Gas- und Ölimporte sind, andererseits veröffentlichte der MDR am 16. März eine eigene Umfrage, nach der 68 Prozent der Befragten ein solches Embargo ablehnen. Allerdings sagen auch hier 88 Prozent, dass sich Deutschland bei der Energieversorgung in Zukunft unabhängiger von anderen Staaten machen soll.

    Nur kosten darf es halt nichts: 75 Prozent der vom MDR Befragten lehnen Preissteigerungen, die auf die Verbraucher bei einem Lieferstopp zukämen, ab.
    Das heißt:

    Putin bestrafen wäre irgendwie schon richtig, aber das sollen die anderen machen, ich halte mich raus.

    Inzwischen mehren sich aus fast allen politischen Lagern die Stimmen, die für einen sofortigen Lieferstopp sprechen:

  • Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sagte im Dlf, ein Verzicht auf Kohle, Öl und Gas aus Russland sollte so schnell wie möglich erreicht werden, um eine weitere finanzielle Unterstützung Russlands zu verhindern. Alternativen zu russischen Energieimporten gebe es in ausreichendem Maß. Außerdem sei Energiesparen wichtig.


  • Wolfgang Schäuble, CDU, ehemaliger Bundestagspräsident, sagte laut Dlf der "Welt am Sonntag", auch wenn es bitter werde, müsse man schnellstmöglich auf russische Lieferungen von Erdgas und Erdöl an Deutschland verzichten.


  • Und auch der Grüne Anton Hofreiter, Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Bundestag, forderte laut Dlf im Nachrichtenportal "The Pioneer" ein sofortiges Energie-Embargo gegen Russland: Technisch sei dies möglich und wirtschaftlich verkraftbar.



  • Wir brauchen einen Krieg in der Nachbarschaft, um endlich unsere unverantwortliche Energieverschwendung zu beenden und uns etwas einzuschränken. Aus eigener Willenskraft schaffen wir das scheinbar nicht.

       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Freitag,
    25. März 2022
    Gestern habe ich im Radio einen Bericht über Long Covid gehört, also über langanhaltende Beschwerden nach einer Coronainfektion. Die interviewten Patienten und Patientinnen berichteten unter anderem:
    • ich bekam einen Tinnitus, ganz starke Konzentrationsschwächen, Vergesslichkeit
    • ich bin immer müde
    • ich hab immer noch Probleme, die Lunge schnell genug voll zu bekommen
    • ich hab starke Muskel- und Gelenkschmerzen, teilweise kann ich kaum eine Flasche aufdrehen
    Also, dachte ich, das kenne ich alles auch von mir. Und jetzt weiß ich auch, woher meine Überzeugung kommt, nie an Covid-19 zu erkranken: ich habe auch ohne Infektion die ganzen Symptome, ich brauche dazu offensichtlich kein Coronavirus.




       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Montag,
    21. März 2022

      Erste Sätze (35)


    Sylvia Plath, Die Glasglocke (The Bell Jar, 1963)

    Es war ein verrückter, schwüler Sommer, dieser Sommer, in dem die Rosenbergs auf den elektrischen Stuhl kamen und ich nicht wusste, was ich in New York eigentlich wollte.
       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Sonntag,
    20. März 2022
    Zitate aus dem "Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares" von Fernando Pessoa

    (Texte 42 und 49)



    So wie wir unseren Körper waschen, sollten wir auch unser Schicksal waschen, das Leben wechseln wie Wäsche – nicht, um uns am Leben zu erhalten wie durch Nahrung oder Schlaf, sondern aus jener wertfreien Selbstachtung, die genau wir Hygiene nennen.
    (aus Text Nr. 42)


    (...) Zudem belastet mich der Gedanke, mit jemand anderem in Kontakt treten zu müssen. Eine schlichte Einladung zu einem Abendessen mit einem Freund versetzt mich in eine schwer zu beschreibende Angst. Der Gedanke an eine gesellschaftliche Verpflichtung, welcher Art auch immer, sei es die Teilnahme an einer Beerdigung, ein geschäftliches Gespräch oder ein Gang zum Bahnhof, um dort jemanden, den ich kenne oder nicht kenne, in Empfang zu nehmen – allein der Gedanke daran bringt mich einen Tag lang, bisweilen bereits am Abend zuvor, aus dem Konzept; ich schlafe schlecht, und wenn es dann wirklich soweit ist, verläuft alles problemlos, und die Aufregung erweist sich als absolut unnötig; aber jedes Mal ist es wieder dasselbe, ich werde nie lernen, etwas daraus zu lernen.
    (aus Text Nr. 49)
       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Donnerstag,
    10. März 2022
    Wie immer der bringt die Satirezeitschrift Der Postillon die Dinge auf den Punkt. Dieses Mal ist es ein Artikel zum Anstieg der Spritpreise:

    Ukrainisches Kind in Bunker muss immerzu an arme, von hohen Spritpreisen traumatisierte Deutsche denken

    Zum Artikel
       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Sonntag,
    6. März 2022
    Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine möchte ich zwei Nachrichten vom gestrigen Samstag zueinander in Beziehung setzen:

    Die ARD hat eine Spendenaktion für die Menschen in den Kriegsbegieten gestartet. Bis gestern waren 67 Millionen Euro zusammengekommen.

    Italien hat angefangen, Luxusachten russischer Millionäre/Milliardäre zu beschlagnahmen. Der Wert einer Jacht im Hafen von Imperia wird mit 65 Millionen Euro angegeben.

    Vielleicht findet man ja einen Weg, die Millionärsspielzeuge zu Geld zu machen.

       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Sonntag,
    27. Februar 2022
    Ich habe mir heute die Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz und die daran anschließende Debatte des Deutschen Bundestags angehört. Nach allem, was in den letzten drei Tagen vorgefallen ist, waren die Aussagen zu erwarten: Deutschland wird Waffen in die Ukraine liefern, und in die Bundeswehr wird massiv investiert werden (die Rede ist von einem neu einzurichtenden Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro!)

    Vor ein paar Tagen war das alles noch undenkbar: da hieß es noch: wir schicken keine Waffen in Krisengebiete (5000 Helme müssen es auch tun), und die seinerzeit von Trump geforderten 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Rüstungsausgaben wurden heftig abgelehnt. Und ich fand das auch richtig so.

    Was Trump nicht erreicht hat, hat also nun Putin geschafft. Außenministerin Annalena Baerbock sagte heute: "Wenn die Welt eine andere ist, muss auch die Politik eine andere sein." Erschreckend ist, dass ich diese Kehrtwende in der deutschen Außenpolitik ebenfalls richtig finde.

       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Donnerstag,
    3. Februar 2022
    Eine interessante Nachricht erreicht uns aus der Türkei. Wie der Deutschlandfunk vor kurzem meldete, hat Präsident Erdoğan den Leiter der nationalen Statistikbehörde, Dincer, entlassen.

    Zwar nannte der Präsident keinen Grund für die Entlassung. Allerdings fiel die Entscheidung nach einer Debatte über den Anstieg der Inflationsrate. Dincer war in die Kritik geraten, nachdem seine Behörde einen Anstieg der Inflationsrate um gut 36 Prozent im Vorjahresvergleich gemeldet hatte. Dies war der höchste Wert seit mehr als 19 Jahren. Erdogan hatte kritisiert, dass das Statistikamt das Ausmaß der wirtschaftlichen Krise des Landes übertrieben darstelle.

    Es ist bekannt, dass Überbringer schlechter Nachrichten oft in Ungnade fallen. In früheren Zeiten kam es vor, dass eine schlechte Nachricht den Unglücksboten den Kopf kostete. So macht man das heute nicht mehr, aber wie das Beispiel Erdoğans zeigt, scheint das Prinzip noch zu gelten: weg mit dem Unheilsboten, dann ist auch das Unheil weg.

    Das wirklich Interessante an der Nachricht ist, dass die Inflation in der Türkei nicht nur auf eine allgemein schlechte Wirtschaftslage zurückzuführen ist (an der E. sicher nicht unschuldig ist), sondern vor allem auf den Verfall der Landeswährung Lira. Die türkische Zentralbank hatte im Dezember auf Geheiß Erdoğans den Leitzins weiter gesenkt – entgegen dem Rat aller Finanzexperten.


       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Dienstag,
    1. Februar 2022
    Die alten Tagebücher (65)

    16. September 1981

    Die offenen Bekenntnisse des letzten Beitrags setzen sich fort.

    Bin eigenartiger Stimmung. Vor mir auf dem Küchentisch Hesses Siddharta. Muss ständig daran denken, dass Sony* gesagt hat, es sei eines seiner Lieblingsbücher, in dem er oft liest

    Dazu Erinnerung an die vergangene Nacht, wo ich allein hier war und lange Zeit mit einer Art Todesangst wachgelegen habe: Mein Herz hat mir weh getan, ich glaubte, es schlägt nicht recht, kann das unter meiner verfetteten Brust ja gar nicht richtig fühlen. Die einzig richtige Konsequenz daraus zu ziehen, nämlich auf der Stelle das Rauchen aufzugeben, dazu bin ich nicht fähig.

    Wachgelegen also bis zum Morgengrauen, verschwitzt und voller selbstzerstörerischer Phantasien. Da hineingemischt – völlig banal – Einzelheiten der Wasserleitungsverlegung, die hier zum Duscheinbau bevorsteht und wofür wir gestern Teile eingekauft hatten.

    Dann heute die ersten Versuche an dieser Wasserleitung. Ich habe versucht, das provisorisch mit einem Schlauch überbrückte (und ewig tropfende) Teilstück durch ein an dieser Stelle nötig werdendes T-Stück und Passteile zu ersetzen und bin kläglich gescheitert.

    Die beiden offenen Enden haben nicht ineinandergepasst, was dazu führte, dass ich ein Gewinde, nachdem ich mühsam alles einigermaßen aneinandergepasst hatte, verkantet zusammengeschraubt habe. Diese Verbindung leckt jetzt natürlich wie wild, ebenso die anderen drei Schraubverbindungen, die ich auf etwa 8 cm Rohrleitung anbringen musste. Mangels einer richtigen Rohrzange kriege ich die verkantete Verschraubung jetzt auch nicht wieder auf. Sobald ich also den Haupthahn öffne, läuft und spritzt das Wasser aus allen Fugen. Das hat mich tatsächlich deprimiert, ich meine, richtig seelisch angegriffen.

    Dazu war den ganzen Tag ein trübes, regnerisches Wetter, ich bin nicht einmal in den Garten gegangen, um meinen Rundgang zu machen.

    Abends ein bisschen Gemüse und Reis, scharf gewürzt, und dann den Siddharta. Dazu musste ich den Radio ausdrehen, den ich sonst fast immer bewusstlos plärren lasse. Hesse und Radiohören – unmöglich.

    Irgendwann viel später wird C. wohl anrufen, ich solle sie dann und dann von der S-Bahn abholen, ich muss also mit dem Bier vorsichtig sein. Sie wird mir jedenfalls ein Trost sein.

    _________________

    * Nachbarssohn

       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Sonntag,
    23. Januar 2022
    Zitate aus dem "Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares" von Fernando Pessoa

    (Texte 34 und 39)



    Von den Hirngespinsten des Glaubens überzulaufen zu den Gespenstern der Vernunft ist nur ein Gefängnistausch. Die Kunst, die uns von eingesessenen, veralteten Götzen befreit, befreit uns auch von großmütigen Ideen und sozialen Sorgen – anderen Götzen.
    (aus Text Nr. 34)
    Sich nicht kennen heißt leben. Sich kaum kennen heißt denken. Sich erkennen, plötzlich wie in diesem läuternden Augenblick, heißt eine flüchtige Vorstellung von der Monade zu gewinnen, vom magischen Wort der Seele. Doch dieses plötzliche Licht verbrennt, verzehrt alles. Entblößt uns sogar von uns selbst.
    (aus Text Nr. 39)
       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
           

    Freitag,
    14. Januar 2022
    Etwas verspätet, deswegen aber nicht weniger herzlich, wünsche ich allen Lesern und Leserinnen meines Blogs ein frohes und gesundes Jahr 2022!


    Ich möchte euch gerne auf eine Seite aufmerksam machen, die ich vor kurzem zusammen mit Ingeborg Matschke, der Witwe des Künstlers Martin Matschke (1932-2017) fertiggestellt habe. Sie dreht sich um die Arbeiten von Martin Matschke und zeigt einen kleinen Querschnitt durch das Schaffen des bildenden Künstlers.

       
    martin-matschke.de  
     
    Hier einige Beispiele:
       
     
    Pflasterkopf erratisch, Marmor, 1994, Kurpark Waldbronn Pflasterhalskopf gezeichnet, 1984, 19x40x20 cm Zwei weiße Köpfe, 2001, 22x34x13 cm
    Pflasterkopf erratisch, Marmor, 1994, Kurpark Waldbronn Pflasterhalskopf gezeichnet, 1984, 19x40x20 cm Zwei weiße Köpfe, 2001, 22x34x13 cm
       
     
    Kopfstele, 2003, 140x23x14 cm Kopf des Architekten, 2008, 22x14x14 cm Pflasterkopf 1992, 40 x 30 cm
    Kopfstele, 2003, 140x23x14 cm Kopf des Architekten, 2008, 22x14x14 cm Pflasterkopf 1992, 40 x 30 cm
       
       ↑ nach oben

       ↓ nach unten (Anfang des Abschnitts)
         
           

      zum Abschnitt Januar – Dez. 2021 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2020 zum Abschnitt Juli – September 2020
    zum Abschnitt April – Juni 2020 zum Abschnitt Januar – März 2020 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2019 zum Abschnitt Juli – September 2019
    zum Abschnitt April – Juni 2019 zum Abschnitt Januar – März 2019 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2018 zum Abschnitt Juli – September 2018
    zum Abschnitt April – Juni 2018 zum Abschnitt Januar – März 2018 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2017 zum Abschnitt Juli – September 2017
    zum Abschnitt April – Juni 2017 zum Abschnitt Januar – März 2017 zum Abschnitt Oktober – Dezember 2016 zum Abschnitt Juli – September 2016
    zum Abschnitt April – Juni 2016 zum Abschnitt Januar – März 2016 zum Abschnitt September – Dezember 2015